Herzlich Willkommen bei "Der Hausmeister"!

Juli 2017
Als Hausmeister haben Sie meist wenig Zeit, denn an allen Ecken wartet Arbeit auf Sie. Trotzdem müssen Sie bei Ihren Aufgaben aktuelle Vorschriften und neueste Entwicklungen beachten. Doch dafür fehlen Ihnen häufig kurze und verständliche Informationen oder direkt einsetzbare Arbeitshilfen!

 

Die Zeitschrift und das Online-Portal von „Der Hausmeister: Praxis – Technik – Sicherheit – Recht“ ist daher speziell auf Ihre Bedürfnisse als Praktiker zugeschnitten. Hier finden Sie alles Wissenswerte rund um Ihr Arbeitsgebiet.

 

 

 

 

 

Das Portal bietet Ihnen als Premium-Abonnent praktische Extras zu Ihrer gedruckten Ausgabe von "Der Hausmeister":
  • Sie lesen die neueste Ausgabe online schon vor Erscheinen der Print-Ausgabe.
  • Alle Checklisten stehen für Sie einzeln als pdf-Datei zum Download bereit, sortiert nach Themengebiet. 
  • Alle Ausgaben werden für Sie archiviert - ein einzigartiges Sammelwerk zum schnellen „Nachschlagen“.

 

Noch kein Abonnent?

Dann informieren Sie sich hier über unsere Zeitschrift "Der Hausmeister" inkl. Online-Portal und lassen Sie sich von den vielen Vorteilen überzeugen.

Kein Anspruch auf Schmerzensgeld im Falle des Ausrutschens auf Feuchtem Boden

Nach der Klage eines 72-Jährigen Mieters gegen seine Vermieterin aufgrund eines Unfalls auf feuchtem, frisch gewischtem Boden, entschied das Oberlandesgericht Düsseldorf am 07.11.2014, dass Mietern kein Anspruch auf Schmerzensgeld und Schadensersatz aufgrund Ausrutschens auf feuchtem Boden zusteht. Das Gericht begründet dies damit, dass Mieter nicht jeder Zeit einen trockenen Fußboden erwarten können, denn neben Putzarbeiten könne es auch durch viele andere Faktoren wie tropfende Regenschirme oder nasses Schuhwerk zu Feuchtigkeit auf dem Boden kommen. Es ist vielmehr die eigene Pflicht jedes Mieters festzustellen, ob eine Fläche feucht ist und ob er sich auf dieser bewegen kann oder nicht. Kennzeichnungen nasser Böden würden darum die Anforderungen an die Verkehrssicherung überspannen.

Quelle: www.kostenlose-urteile.de

Energielabel auch für Heizungen

Neben Kühlschränken, Wäschetrocknern und Staubsaugern, auf welchen das bunte Etikett des Energielabels bereits prangt, sind seit dem 26. September auch Heizungen mit entsprechenden Aufklebern mit den Buchstaben A+++ bis G versehen. Konkret sind davon Raumheizgeräte und Warmwasserbereiter mit einer Nennleistung von bis zu 70 kW bzw. einem Volumen von bis zu 500 Litern betroffen. Für Kombi- und Verbundanlagen weist das Energielabel getrennte Angaben auf. Von den Anforderungen sind Heizkessel mit Biomasse aktuell noch ausgenommen.

Quelle: www.anwalt.de