Meister Seidels Praxistipp

Was für echte Saubermänner

Text: Torsten Seidel | Foto (Header): © industrieblick – Fotolia.com

Unser Meister Seidel hat sich für diese Ausgabe mit seinem „alten Stahlross“ alias Auto beschäftigt und für Sie verschiedene Produkte für dessen Innenraumpflege getestet. Seine Testergebnisse lesen Sie im folgenden Beitrag.

Auszug aus:

Cover Juli 2018

DER HAUSMEISTER
Praxis – Technik – Sicherheit – Recht
Ausgabe Juli 2018
Jetzt Leser werden

Liebe Freunde der Reinlichkeit, in der April-Ausgabe von „Der Hausmeister“ wurden, wie ihr euch sicherlich erinnern könnt, tolle neue Nutzfahrzeuge vorgestellt. Vielleicht ging es dem einen oder anderen von euch beim Lesen ja genau wie mir. Ich dachte mir nämlich, dass mein gutes altes Stahlross auf dem Hof mal wieder ein paar Zuwendungen gebrauchen könnte. Diejenigen unter euch, die sich nach dem Artikel für ein neues Fahrzeug entschieden haben, möchten ihren alten Gefährten ja vielleicht dennoch etwas „aufhübschen“, um dafür beim Gebrauchtwagenhändler 500 oder 1.000 Euro mehr herauszuschlagen.

 

Aus alt mach neu

Bei meinem alten Wagen waren die Kunststoffteile im Innern sehr stark durch die UV-Strahlung und mangelnde Pflege in Mitleidenschaft gezogen worden. So ein Auto fährt ja auch mit Kraftstoff und nicht mit Pflege. Wenn man dann aber – nach etlichen Jahren der Misshandlung und seelischen Grausamkeit gegenüber seinem Lastesel – anfängt, den Innenraum zu pflegen, merkt man schnell: Da müssen Profireiniger ans Werk. Mit Wasser und Schwamm kommt man hier ganz schnell an seine Grenzen.

Also bin ich erst mal zu meiner Kumpeline Sandra bei der Firma Matthies in Schleswig gerannt. Nach ein bis zwei Tassen Kaffee und umfassenden Informationen über die zu behebende Problematik habe ich den Laden mit einem bunten Strauß an Reinigungsmitteln verlassen.

Die Kunststoffteile im Innenraum habe ich schließlich nach Sandras Empfehlung mit einem Hausprodukt der Firma Matthies behandelt: Das Cockpitspray Kunststoff-Farbauffrischer von JMC macht die alten Plastikteile wieder wie neu. Außerdem wirkt es antistatisch, wodurch der Wagen auch wieder länger schick bleibt.

Was gegen Stinkereien

Nach einigen Jahren fangen so Kraftfahrzeuge durch Gebrauch, Umwelteinflüsse und eventuell rauchende, schwitzende oder inkontinente Passagiere an, einen gewissen Eigengeruch zu entwickeln. Hierfür hat Sandra mir zwei konkurrierende Produkte verkauft:

Das Erste, der JMC-Geruchsentferner, ist wieder eine Hausmarkte der Firma Matthies Autoteile. Diesen empfehle ich, weil er etwas unaufdringlicher und eher frisch nach Zitrusfrüchten riecht. Jedoch ist er nicht ganz so wirksam wie das Originalprodukt der Firma SONAX. Dieser Kollege hört auf den klangvollen Namen Smoke-Ex.

Sandra und ich sind zu dem Schluss gekommen, dass man dieses Zeug immer in der Handtasche dabeihaben müsste, um sich auch gegen die Ausdünstungen unserer nicht so reinlichen Mitmenschen zu verteidigen. Das SONAX-Produkt wirkt nämlich gegen alles: Schweiß, Zigarettenrauch, Tiergerüche etc. Angeblich kann man es sogar als Raumspray verwenden.

Wenn man das Spray also großzügig in den Innenraum gesprüht hat und alle Polsterteile damit leicht benetzt sind, soll man die Türen schließen und das Mittel trocknen lassen. Ich hab das Ganze in der Sonne gemacht, und mein Auto sah nach kurzer Zeit aus, als hätte eine Fußballmannschaft nach dem WM-Finale darin abgeschwitzt. Zum Glück riecht es jetzt nicht mehr so …

Damit kriegt ihr euer Fett weg

Zuletzt hat Sandra mir noch zwei Produkte vom Klassiker ArmorAll verkauft: Das erste Produkt ist ein Universal-Aktivschaum-Reiniger, der sich hervorragend zum Reinigen von Polstern, textilen Verkleidungsteilen und Teppichen eignet. Der Reiniger entfernt auch ölige oder fettige Rückstände, wenn ihr also z. B. mal euer Grillfleisch auf dem Sitz ausgepackt habt oder der Tramper, den ihr mitgenommen habt, sich auf euer halbes Pfund Butter gesetzt hat …

Das letzte Produkt ist der Car Cleaner Universal. Den könnt ihr im Fahrzeuginneren wie auch außen herum benutzen. Laut Beschreibung lässt sich das Zeug sogar zu Hause für die Vorwäsche oder die Küchenreinigung einsetzen – das habe ich aber noch nicht getestet. Zum Fensterputzen geht es auch, wenn ihr 30 ml pro 4 l Wasser nehmt. Naja, da gibt es aber wahrscheinlich günstigere, bessere Fensterreiniger …

Wichtig: Den Aktivschaum und den Universalreiniger dürft Ihr nicht auf den jeweiligen Oberflächen antrocknen lassen, sonst könnten diese Schaden nehmen.

So gereinigt, und vorher vielleicht nochmal mit dem Heulbesen (Staubsauger) durch das geliebte Kfz, dann noch die Lüftungsschlitze mit Pressluft ausblasen und ggf. mit einem langen Wattestäbchen auswischen, riecht euer Auto nicht nur wie ein Neuwagen, der Gebrauchtwagenhändler vom Sandplatz an der Ecke gibt euch nach 3 – 4 Apfel-Tee bestimmt auch 500 Euro mehr für eure heruntergewohnte Höhle!

In diesem Sinne grüße ich euch wohlduftend mit SONAX unterm Arm.
Euer Torsten

Der Autor

Torsten Seidel
ist gelernter Installateur und Heizungsbaumeister. Bis vor Kurzem hatte er einen eigenen Betrieb für Heizungsbau und Hausmeisterservice. Heute unterrichtet er hauptberuflich an einem Berufsbildungszentrum in Schleswig-Holstein als Fachpraxislehrer und bildet angehende Anlagenmechaniker SHK (Sanitär – Heizung – Klima) aus.

Torsten Seidel

JETZT ABONNENT WERDEN UND KEINE AUSGABE VERPASSEN:

Der Hausmeister

Die Fachzeitschrift für den Hausmeister

Hinterlassen Sie einen Kommentar